Bauprojekt Weidling Ortszentrum


Im Ortskern von Weidling, Hauptstraße 13,  ist der Bau von 14 freifinanzierten Eigentumswohneinheiten mit Tiefgarage geplant.

Gründe für die Fragwürdigkeit dieses Projekts

  • Massiver Widerspruch zum schützenswerten historischen Ortsbild.
  • Eine mangelhafte Schutzzonenverordnung ermöglichte die Einreichung des Projektes.
    Der Widerstand gegen das Projekt führte zum Erlass eines Baustopps in Klosterneuburg, allerdings zu spät für den Weidlinger Ortskern.
  • Die Dimension des Projektes wird die bereits bestehenden Verkehrsprobleme weiter verschlimmern (Überlastung des Ortskerns, enge Raumstruktur, Lärmbelastung,…). Die Flächenwidmung lässt eine 90%ige Verbauung zu, wobei nur 14 Autostellplätze am Grundstück vorgesehen sind.
  • Die Zufahrt zu den geplanten Wohneinheiten muss von der Weidlingbachgasse über eine Brücke erfolgen. Der Brückenbau würde eine Vertiefung des Bachbettes notwendig machen (Ausbaggern des Weidlingbaches auf einer Länge über 100m), was einen massiven Eingriff in das Fließgewässer darstellt.
  • Der Bedarf an zusätzlichem Wohnraum ist fraglich. So sind im bereits verbauten Pfarrhof noch viele Wohnungen frei.
  • Am 25.4.2017 (Bürgermeister im Ort) wurden etwa 400 Unterschriften durch Herrn Helmuth Ofenmüller an Herrn Bürgermeister Schmuckenschlager übergeben. Die Bürger fordern u.a. die Einstellung des Bauverfahrens, die Anwendung der neuen Schutzzonenverordnung, ein Naturschutzgutachten und ein Verkehrsgutachten, welches auch die geplanten Wohnungen bei der alten Feuerwehr und die neu errichteten Wohnungen im ehemaligen Pfarrgarten miteinbezieht.

Details und Bilder zum geplanten Projekt (externe Links)


Copyright Beitragsbild: ©Bwag/Wikimedia